Skip to main content

Kosten und Fragen

Kostenberechnung Baumfällen

Die Kosten beim Baumfällen ergeben sich stets aus der Größe des Baumes und des vorhandenen Platzangebotes, welches ein Teilzerlegen von oben herab per Hebebühne oder Seilklettertechnik erzwingt. Hierbei kalkulieren wir notfalls die Kosten für eine Hebebühne natürlich mit ein. Für jeden Baum werden somit individuelle Kosten anfallen. Bei allen Tätigkeiten können wir jedoch auf jahrelange Erfahrung zurückgreifen und bieten individuelle Lösungen zu fairen Preisen. Weitere Kosten für den Auftraggeber entstehen oft noch durch die einzuholende Fällgenehmigung und den Abtransport des Holzes. Auch hier stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Seite.

Bauplatzrodung für Bauprojekte

Zu Beginn Ihres Bauprojektes, wenn das Grundstück mit mehreren Bäumen bewachsen ist, benötigen Sie noch vor der Grundsteinlegung eine professionelle Rodung. Eine wesentliche Entscheidung des Bauherrn soll natürlich auch die Fragen nach den Energiekosten berücksichtigen, u.a. welche Bäume die Sonneneinstrahlung negativ beeinflussen. Die Baumschutzverordnung der Gemeinden bieten oft eine erste Anlaufstelle. Ab einem bestimmten Stammumfang ist diese so gut wie immer erforderlich. Letzten Endes ist eine Fällgenehmigung einzuholen, welche die zuständige Gemeinde erteilt - auch hierbei helfen wir Ihnen bei den Behörendengängen.

Wichtige Genehmigungen

Wer Bäume, die unter die aktuelle Baumschutzverordnung fallen, ohne geltende Genehmigung fällen lässt, muss mit heftigen Geldbußen im fünfstelligen Bereich rechnen.

Abwicklung aller Formalitäten

  • Gemeinsam mit meinem Team kümmere ich mich gerne die notwendige Erstellung aller Formalitäten, Anträge und Genehmigungen bei den für Sie speziell zuständigen Behörden.

Der richtige Zeitpunkt zum Fällen

Das Bundesnaturschutzgesetz im §39 zum Schutz wild lebender Tiere und Pflanzen verbietet im Zeitraum vom 01.03.-30.09 das Fällen von Bäumen. Dennoch können auch Sondergenehmigungen durch die zuständigen Behörden ausgesprochen werden, wenn es sich um Horstbäume von Vögeln handelt, wenn diese aber gleichzeitig eine Bruchgefahr darstellen. Aber es gibt noch etliche weitere Ausnahmen, zu denen wir Sie gerne beraten.